„Es war mir eine sehr große Ehre!“

„Es war mir eine sehr große Ehre!“

„Es war mir eine sehr große Ehre fast 14 Jahre an der Spitze unseres erfolgreichen Ortsverbandes stehen zu dürfen!“

Am Donnerstag, 24. Januar 2019 finden im CSU-Ortsverband Bayreuth-Nord die turnusmäßigen Neuwahlen des Vorstandes statt. Bei diesen Neuwahlen wird der amtierende Vorsitzende Patrick Lindthaler nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Im Vorfeld erklärte sich Patrick Lindthaler hierzu: „Nach knapp 14 Jahren als Ortsvorsitzender habe ich mich bereits Ende August entschieden, anlässlich der nun anstehenden Mitgliederversammlung nicht mehr für den Vorsitz unseres Ortsverbandes zu kandidieren. Wir haben viel erlebt in den letzten Jahren! Dankbar blicke ich auf rund 100 Veranstaltungen in unserem Ortsverband zurück. Höhepunkte waren sicherlich unsere Aktionen zur Erweiterung der Buslinie 305 ‚Hohe Warte‘ über die Stolzingstraße / Dialyse-Zentrum im Jahr 2008, die Briefaktion und Veranstaltungen auf Grund der Kritik der Hausärzte in unserem Ortsverband zur Gesundheitsreform der Bundesregierung, die unzähligen Betriebs- und Ortsbesichtigungen, die jährlichen Stammtische auf Frühlings-, Volks- sowie Bürgerfesten, unsere Fahrten in die Bundeshauptstadt Berlin und nach Goslar oder unsere insgesamt 13 Sommerfeste in der Gartenanlage ‚An der Bürgerreuth‘ mit zuletzt im Jahr 2018 rund 250 Besucherinnen und Besuchern.“

Seinen Dank richtet Lindthaler in den letzten Tagen seiner Amtszeit vor allem an die, die ihn damals mit nur 22 Jahren bei seiner Kandidatur unterstützt haben: „So war immer die goldene Regel für unseren Erfolg: ‚jung und alt – Hand in Hand‘ – nicht nur während der letzten 14 Jahre, sondern schon bei meiner Wahl im Mai 2005, die nicht möglich gewesen, wenn nicht Ilse und Prof. Dr. Hans Kerner, Walter Nadler und der mittlerweile verstorbene Hans Stahlmann, dem Jungspunt mit 22 Jahren ihr Vertrauen geschenkt hätten. Dafür danke ich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich. Vergessen möchte ich jedoch nicht unseren Bürgermeister Thomas Ebersberger. Zwar haben wir im Mai 2005 gegeneinander kandidiert, doch war es für ihn eine Selbstverständlichkeit unmittelbar nach der Wahl weiter für seinen Ortsverband aktiv zu sein. Die Vernetzung mit der Basis war und ist für Thomas Ebersberger eine wichtige Säule seiner Arbeit, denn er sieht Kommunalpolitik nicht als persönliches Spielfeld, sondern als Dienst an den Bürgerinnen und Bürger, der ohne ‚Bodenkontakt‘, ohne Kontakt zur Basis, nicht funktioniert.“

Die Mitgliederversammlung des gut 90 Mitglieder umfassenden Ortsverbandes im Bayreuther Norden wird Patrick Lindthaler am Donnerstag ein letztes Mal leiten und gibt dann den Staffelstab auch mit ein bisschen Wehmut weiter: „Friedrich Schiller hat einmal gesagt: ‚Der Abschied von einer langen und wichtigen Arbeit ist immer mehr traurig als erfreulich.‘ – das ist sicher in diesem Fall auch bei mir so, denn die Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger in unserem Ortsverband hat mir sehr viel Freude gemacht. Wenn man aber merkt, dass es sich nicht mehr ‚richtig‘ anfühlt, was man tut, dann muss man Veränderungen angehen. Dankbar rückwärts, mutig vorwärts, gläubig aufwärts – in diesem Sinne gehe ich nun mit Freude und Zuversicht die neuen Aufgaben und Ideen an.“